Springe zum Inhalt

Elektrisierendes Wissen – Die jungen Alten gehen in die Sommerpause

Die jungen Alten des Schützenvereins Kaltenweide konnten zu Ihrer zweiten Veranstaltung Herrn Warnke von der Avacon AG gewinnen, der mit einem interessanten Vortrag zum Thema Elektromobilität nach Kaltenweide kam. Neben aktuellen Daten zu Ladestationen und Reichweiten von E-Autos, berichtete Warnke auch über die wechselnden Ansprüche und Vorstellungen unserer Gesellschaft an die moderne Branche. Die häufig noch sehr begrenzten Reichweiten sowie die Preisunterschiede zu Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen, sind nur zwei Punkte, die den Kauf von Elektrofahrzeugen wesentlich beeinflussen würden. Zudem seien auch die Ladezeiten an dafür vorgesehenen Ladestationen häufig zeitintensiv. Hier würde inzwischen mit sogenannten „Schnellladestationen“ für kurzzeitige Ladezyklen gesorgt. Die sogenannten "Wallboxen" mit ca. 22 kW Ladeleistung, stellten eine regelmäßig nachgefragte Alternative für Eigenheime dar. Unterschiede gäbe es hier vor allem in der Preisklasse: die Anschaffungskosten für Eigenheime starten bei 600 €, die Schnellladestationen auf öffentlichen Parkplätzen können bis zu 29.000 € kosten. Das 30-köpfige Publikum war besonders bei der Frage, wann ein Elektroauto gegenüber einem Auto mit Verbrennungsmotor klimaneutral werde, interessiert. Im Vergleich soll die CO2-Bilanz des Elektrofahrzeugs nach ca. 60.000 km neutral werden. Die jungen Alten des Schützenvereins Kaltenweide nutzen die Sommerpause für neue Vorträge und Ideen und werden ab Oktober mit neuem Input und Veranstaltungen zurück sein, u.a. mit Themen wie die Masurische Seenplatte, Landwirtschaft in Südamerika oder Russland, Ostpreußen damals wie heute.

Foto: Jonas Kretschmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.